Samstag, 12. Mai 2018
Hexagramm
Die alte Hexe Haberstroh stand vor ihrem Schuppen und fluchte dermaßen lautstark, dass selbige massenhaft aus ihren Haaren rieselten.
Heißt es eigentlich schimpfte, oder schumpf?

Egal.

Sie krakeelte und lamentierte, dass die ganze Nachbarschaft zusammenlief.
Diese bestand aus diversen Holzwürmern und Borkenkäfern, Eichhörnchen, einer Gruppe Wanderratten und einem Paar Dachsen.
Auch die kleine Herde Rehe und die um die Ecke liegenden Bewohner des Fuchsbaus lugten vorbei.

Jetzt war die Schimpferei der Hexe Haberstroh an und für sich nichts ungewöhnliches, ungewöhnlich war nur, dass sie ihr altes Paar Filzsocken mit ihren Flüchen einspeichelte.
Flüche, besonders von alten Hexen, sind sehr wirkungsvoll und so begab es sich, dass

... link (13 Kommentare)   ... comment


...bereits 97 x gelesen
Dienstag, 8. Mai 2018
Modestament
Zu der Zeit als ich noch als Handelsreisender in ganz Deutschland unterwegs war, sprach mich auf einer Autobahnraststätte in der Nähe von Frankfurt ein Ostfriese an, ob ich bei ihm einen Nerz kaufen wolle.
Die Ware sei Original verpackt und verschweißt, also keine Tricks oder so und äußerst günstig und preiswert, aber nicht billig.
Für nur 10 000,- gehöre er mir.

Ich war grundsätzlich interessiert, brauchte ich doch noch ein nachträgliches Geschenk für den Hochzeitstag, der zwei Monate zurück lag und den ich wieder mal vergessen hatte.
Nach langem und hartnäckigem Feilschen bezahlte ich 8359,- € und war zufrieden mit meinem Handelsgeschick, wie ich es eigentlich immer bin.
Ich bin halt ein begnadeter Händler, wie unzählige Flohmarktbesuche beweisen könnten, wenn es denn der Beweise bedürfe.

Zurück beim Auto öffnete ich den Karton, weil mir die Schachtel zu klein und leicht für einen schweren Pelzmantel erschien.
Nach dem Öffnen traute ich meinen Augen nicht, war dies doch nur ein knallgelber Plastikmantel.

Da der Verkäufer noch vor Ort in seinem Wagen saß, kehrte ich schleunigst zurück um zu reklamieren.
Er erklärte mir, dass die Ostfriesennerze sehr selten und sehr empfindlich seien und deswegen grundsätzlich in Wasserabweisende Kunststoffe gehüllt werden und somit das Innenleben aus diesen kostbaren Tierhaaren bestehe.
Da er aber meine Verwirrung verstünde und Reklamationen grundsätzlich sehr ernst nehme, bot er mir Nerzstiefel und Handschuhe, auch innen gefüttert und außen mit Gummi geschützt und umhüllt, zum Selbstkostenpreis an.
Außerdem erstand ich noch zwei Designerhandtaschen zum kleinen Preis dazu.
Erkennbar an ihren äußerlich relativ großflächig angebrachten Markennamen.
Es hieß nicht Gucci oder Prada, sondern A L D I - Süd und Lidl.
Sehr bekannte Namen, sogar ich hatte schon von ihnen gehört.

Zufrieden, dieses ganze Set zusätzlich für nur 475,- € erhalten zu haben, machte ich mich auf den Heimweg, in dem Wissen hier etwas ganz besonderes, elitäres und geschmackvolles erstanden zu haben.
Meine Frau konnte wieder einmal dankbar sein, einen solch großzügigen und liebevollen Partner an ihrer Seite zu haben, auch wenn er gelegentlich irgendwelche Ehrentage vergaß.

Hauptsache sein Geburtstag wurde nicht vergessen.

... link (3 Kommentare)   ... comment


...bereits 34 x gelesen
Sonntag, 6. Mai 2018
Superhero
Letztens lernte ich einen Superhelden kennen, über den kaum jemand spricht oder schreibt.
Obwohl er so klein, dick und knubbelig ist, reagiert er wahnsinnig agil und beweglich und begegnet jeder Herausforderung, ohne auch nur einen Moment zu zögern.
Er ist eine echte Stütze seiner Gemeinschaft, immer da, wenn man ihn braucht und auch nur schwerlich wegzudenken.
Nun überlege ich, wie man diesen kleinen Mann groß rausbringen kann.
Er wäre sicherlich ein sehr guter Bürgermeister, Ratspräsident oder Polizeichef und seine zupackende Art könnte garantiert mehr Probleme lösen, als er es zur Zeit tut.
Wenn sich sein Bekanntheitsgrad erweitert, oder ihm dementsprechende Aufgabengebiete zugewiesen werden würden, gäbe es keinen Zweifel an seinem Erfolg.
Allerdings ist er sehr schweigsam, manche halten ihn für stumm.
Trotzdem hat er neben Supermen, Spidermen, Batmen und wie sie alle heißen mögen, einen Ehrenplatz verdient.
Gemeint ist natürlich der Daumen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 15 x gelesen
Freitag, 4. Mai 2018
Großmutter
Vorbei die goldenen Zeiten,
als Männer sie stoßen und reiten,
als männlicher Riemen sich reibt
und sie in ihr Tagebuch schreibt,
wie schön und stattlich er war,
für sie ganz erfüllend und nah.

Heut sich die Lippen nur spreizen,
wenn Blase sie drückend tut reizen,
auch Tagebuch führt sie nicht mehr,
die Seiten sind lange schon leer.

Vorbei die himmlischen Zeiten,
als Männer sie stoßen und reiten.

... link (4 Kommentare)   ... comment


...bereits 39 x gelesen
Donnerstag, 3. Mai 2018
Freunde
Ich, als international unbekannter Weltenbürger, wurde ja schon mentalitätsmäßig mit den Spanienern verglichen, aber noch nie mit Italiern, obwohl ich mich bei Letzteren sowohl geschäftlich, als auch urlaublich viel mehr aufhielt.
Auch die Frankreicher waren zu mir höflich, obwohl sie als fremdenfeindlich gelten, zumindest was die Sprache betrifft, während die Östezosen mich teilweise als Piefke beschimpften, dies obwohl ich ein Bayer bin, und somit engste Verbundenheit zu diesem Zwergenvolk empfinde.
Die Hollen wiederum sind ein liebenswertes Völkchen und die Deutschländer vereinen alles in sich, sogar Dialekte, die ich schlechter verstehe als Denglisch.

Die Chinaer und die Japaesen sind mir zu fremd um mir ein abschließendes Urteil zu erlauben, ob Asiaten wirklich nur Imbisse und Wäschereien betreiben, oder auch sonst wirtschaftlich erfolgreich sein könnten.

Gut dass wir darüber geschrieben haben.

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 12 x gelesen
Mittwoch, 2. Mai 2018
Maß Voll
Ich ging mal wieder zum bayerischen Italiener meines Vertrauens mit angeschlossenem Biergarten und wollte eine Maß Carpone.
Die hatte er aber nicht und bot mir stattdessen eine Maß Erati zum Al Capone - Menü.
Ich wiederum wollte nichts essen und bat um eine Maß Todon.
Die sättigt ja auch.
Doch selbst diese Bitte war vergeblich und so ging ich in den Hirschgarten und trank ein ganz gewöhnliches Augustiner Hell.

... link (2 Kommentare)   ... comment


...bereits 19 x gelesen
Donnerstag, 26. April 2018
Grenzenlos
Dr. Gonzo ist ein grober Dentist. Selbst die Selbstverständlichkeit "Spritze" ist ihm ein Dorn im Auge. Jahrhundertelang wurden Behandelnde höchstens mit Alkohol betäubt und er hatte nicht vor, mit dieser Tradition zu brechen.
Allerdings ohne Alkohol.

Seltsamerweise ist seine Praxis trotzdem voll und seine Zulassung nicht erloschen.
Er beherrscht es Beispiellos, Inlays und Kronen zu setzen, die die Wundheilung verhindern und einen angenehmen Dauerschmerz erzeugen.
Ungeschliffene Zahnfüllungen tun ein Übriges für die Mundschleimhäute an Ober- und Unterlippe.
Es reibt und schabt, juckt und brennt.

Seine Patienten kommen von weit her, suchen seine Nähe, seine Reife und Abgebrühtheit im Umgang, auch mit empfindlichen Patienten.

Nur Kinder und Kassenpatienten behandelt er nicht.
Allerdings sind seine Behandlungen auch nicht teurer als eine bessere SM-Veranstaltung.
Die Arzthelferinnen sind jung und in weißes knappes Latex gehüllt.
Sie wirken meist streng, können aber auch mütterliche Geborgenheit vermitteln, doch dies wird selten gewünscht.

Der Ton ist rau und herzlich unter den Männern und gäbe es Alkohol, so wäre dies wohl leicht angewärmter alter Single-Malt-Whisky aus uralten Eichenfässern und es würden dicke kubanische Zigarren gereicht, von den Latexschwestern selbst zwischen ihren Schenkeln gerollt.

So gibt es nur Cola light für die Damen und Clausthaler für die Herren.
Und Gespräche über alten russischen Adel, den Sinn der Feudalherrschaft und dem Bedauern über die abgeschaffte Sklaverei.
Die Welt ist international geworden.....

... link (9 Kommentare)   ... comment


...bereits 69 x gelesen
Mittwoch, 25. April 2018
Branding
Wir heizen ja mit Gas und da dachte ich, es wäre eine gute Idee, mich mit Betäubungsmitteln und Alkohol zuzudröhnen und dann meinen Kopf in den Ofen zu stecken.
Schnell, einfach, lautlos und ohne Blutvergießen, also höchstens Fäkalien aufzuwischen, aber keine Hirnmasse oder Gedärme oder sonstig ekligeres.

Meine Frau fand mich nach vier Stunden und jetzt habe ich eine Seite mit dem Ofengrillstreifen gemustert, denn dort hatte ich seitlich meinen Kopf platziert.
Dann bin ich eingeschlafen.
Mal schauen, ob da eine Narbe bleibt.

Ich wusste leider nicht, dass wir einen Elektroofen haben.
Nun werde ich die zweite Seite auch angrillen.
Branding ist noch aktuell?

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 21 x gelesen
Freitag, 20. April 2018
Neues Haustier
Meine Frau hat ja ein neues Haustier, das ich nicht kenne und auch nicht richtig zu Gesicht bekomme.
Es passt recht gut in ihre Handfläche, ragt etwas darüber hinaus und sie streichelt es ständig und immer wiederkehrend über seinen ganzen Körper.
Meistens sanft und nur mit den Fingerspitzen, ganz anders als bei mir, der schon lange nicht mehr gestreichelt, geschweige denn liebkost wird.
Aber das beruht ja auf Gegenseitigkeit, seit ich meine beiden Hände verloren habe und somit verstehe ich, wenn sie nicht einseitig etwas tun will, das ich bei ihr nicht wiederhole und ihr wieder gebe.

Dieses Tierchen streichelt sie also ganz sanft und gefühlvoll, spricht mit ihm leise und zärtlich und so schnurrt und vibriert es öfter und zeigt damit, wie glücklich es ist.
Manchmal gibt es aber auch einen festen Klaps oder Druck, auch wenn ich nicht verstehe, wann und wozu dies gut sein soll.
Nichtmal einen Namen gibt sie ihrem neuen Anhängsel.
Nur Samsung S9 habe ich gelesen, als es frisch aus seinem Käfig genommen wurde.

Schon komisch, welche Tierarten sich die Leute zwischenzeitlich zulegen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 23 x gelesen
Samstag, 14. April 2018
Nachts
Nachts, wenn alles schläft, möchte ich nicht bei Dir sein, auch wenn Howard Carpendale noch so schön vor sich hin schnulzt.
Nachts, wenn alles schläft, möchte ich mich in meinen Träumen verlieren, aber leider hock ich schlaflos vor meinem Laptop und versuche einen Text auf den Bildschirm zu bannen, der innerhalb kürzester Zeit wieder in Vergessenheit gerät.
Da ich aber selbst schon so oft Vergessenheit erfahren habe, von Leuten, bei denen ich dachte, sie würden sich ihr Leben lang an mich erinnern, so wie ich dies bei ihnen tue, ist das Vergessen etwaiger hier stehender Texte nicht weiter tragisch.
Hier kann ja jeder Interessierte jederzeit nachlesen, was vergessen oder auch nur verdrängt wurde.
Das klappt im wahren Leben da draußen nicht.
Als Vergessener bleibt man vergessen, kein Funke springt über, man ist einfach nicht da.
Nie dagewesen, in der Erinnerung ersetzt durch andere Erinnerungen.
Ein seltsames Gefühl bleibt beim Vergessenen im Hinterkopf und ein sich wundern, wie man anderen Menschen mehr Raum im Gedächtnis gibt, als diese meinen, es einem selbst zugestehen zu wollen.

Wenn ich erfahre, vergessen worden zu sein, bleibt ein komisches Gefühl.
Vor allem, wenn mein Gegenüber einst von mir geliebt wurde.
Es bestätigt aber meine Ansicht, schon immer ein schlechter Liebhaber gewesen zu sein.

Irgendwie tröstlich, der Gedanke, wenn man den Beischlaf aufgegeben hat.
Man wird nicht vermisst.

... link (6 Kommentare)   ... comment


...bereits 98 x gelesen
Donnerstag, 12. April 2018
Da sein
Da wünscht sich einer, nie geboren worden zu sein, um somit dieses Dasein nicht erfahren zu müssen, weil es ihn quält.
Andererseits zitiert oder schwadroniert, resümiert oder analysiert, brüskiert oder irritiert, lamentiert oder paralysiert, vielleicht auch assimiliert und (von mir aus auch) amüsiert er (mit) Texte(n), die er nie hätte zu Gesicht bekommen, wäre er nicht geboren worden.

Wie ist dies nun zu bewerten?

Ist dieses Nichtgewesensein tatsächlich besser, als dieses darüber schreiben, was wäre wenn?

Sind nicht erfahrene Orgasmen besser als die dazu gehörigen Erfahrungen?

Ist erlebte Nähe schlechter als nicht Erlebtes?

Ist Nichtvorhandensein dem Wissen um die Endlichkeit vorzuziehen?

Fragen über Fragen über Fragen.
Und wer weiß die Antworten?

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 21 x gelesen
Dienstag, 10. April 2018
Manfred
Manfred war ein reiselustiger Mittvierziger und als solcher landete er durch seltsame Umstände und Verquickungen im Jemen, bei einem Stamm der Berber.
Der Stammesvater war kürzlich verstorben und Manfred verliebte sich unsterblich in dessen Witwe.
Als Unsterblichen wurde es ihm gestattet diese zu ehelichen und so wurde er der neue Stammesführer, der Schah Mane.
Durch Trashfernsehen verbreitete sich die Nachricht seines ungewöhnlichen Werdegangs weltweit in GPS - Google - Geschwindigkeit und Manfred, der nie etwas mit Naturreligionen anzufangen wußte, musste sich seinem neuen Namen und dessen Verantwortung stellen.
Die Leute glaubten an Schah Mane und er glaubte zurück.
Seitdem liest und hört man immer wieder und von allen Seiten von diesen Schah Manen und es scheint zwischenzeitlich mehr als Einen zu geben.
Aber der Ursprung, der wahre Ursprung wurde mit diesem Text offenbart.

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 24 x gelesen
Freitag, 6. April 2018
Mühe
"Eine Kuh macht Muh,
viele Kühe machen Mühe."

An diesen Spruch musste ich denken, als mir letztens jemand unterstellte, ich würde mir bei meinen Texten Mühe machen.
Oder geben?
Irgendsowas halt.

Die wenigsten meiner Schreibereien sehe ich tatsächlich als "gut" an und trotzdem erwarte ich, "entdeckt" zu werden, denn schließlich haben auch schon andere Leute ihre Scheiße vergoldet und werden dafür noch bewundert und ob ihrer "Genialität" in den Himmel gehoben.

Helge Schneider fällt mir da spontan ein.
Oder "Die Doofen".

Allerdings machen die auch Musik und wahrscheinlich liegt auch hierin deren Erfolg.
Die Mischung machts.

Musizieren kann ich noch weniger als Schreiben und so wird wohl weiterhin nur der latente Wunsch bleiben, entdeckt und finanziell reichlich gefördert zu werden.

Von wem auch immer.

Vielleicht gibt es ja auch eine Prämie fürs Aufhören?

... link (2 Kommentare)   ... comment


...bereits 45 x gelesen
Sonntag, 1. April 2018
1.April
Heute am ersten April,
kauf ich mir a Pril,
und spül -

- das ganze Geschirr ab.




Nur mit dem Abtrocknen hab ich es nicht so
und deswegen schmeiß ich die Pappteller dann doch weg.

... link (3 Kommentare)   ... comment


...bereits 27 x gelesen